Sozialdemokraten ändern die Kandidatenaufstellung zur Landtags- und Bundestagswahl

Der SPD-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Matthias Ilgen erklärt nach der jüngsten Sitzung des SPD Kreisvorstandes am 1. Oktober: „Ich habe mich nach vielen Gesprächen mit den Ortsvereinen unserer Partei entschieden, im kommenden Jahr doch erneut für den Deutschen Bundestag zu kandidieren. Insbesondere die Bitte des bisherigen Bewerbers Nico Hamkens, doch erneut selbst ins Rennen zu gehen, konnte ich nicht ausschlagen. In der Politik übernimmt man eine dienende Funktion – deshalb muss man trotz eigener Wunschvorstellungen und Ambitionen manchmal so handeln, wie es für die eigene Gesamtaufstellung am besten ist. Als ich im Frühjahr die Entscheidung traf, für den Landtag kandidieren zu wollen, spielten neben der Wichtigkeit der politischen Vertretung im Landtag auch familiäre Gründe eine Rolle. Da sich diese Situation aber mittlerweile entspannt hat und Nico Hamkens seine Bewerbung zu meinen Gunsten zurückzieht, steht meiner erneuten Bundestagskandidatur nichts mehr im Wege.“

 

Der bisherige Bundestagsbewerber Nico Hamkens erläuterte seinen Verzicht: „Mir hätte diese Aufgabe sicher große Freude bereitet, aber aufgrund der gesamtpolitischen Situation ist die Ausganglage der Volksparteien diesmal schwieriger als 2013. Deshalb habe ich Matthias Ilgen gebeten, seine erfolgreiche Arbeit als amtierender Abgeordneter mit besten Aussichten auf der Landesliste für die SPD Nordfriesland fortzusetzen.“

Ralf Heßmann, als kommunalpolitisch erfahrener Bewerber um die Landtagskandidatur im Wahlkreis Nordfriesland Süd, zeigt sich erfreut: „Ich bin froh, dass Matthias Ilgen sich entschlossen hat, seine erfolgreiche Arbeit in Berlin für uns fortzusetzen. Der Verlust des Bundestagsmandates nach dem Ausscheiden von Manfred Opel war eine herbe Schwächung für die SPD an der Westküste und es ist wichtig, dass wir in der Hauptstadt weiter vertreten bleiben. Ich freue mich ebenso sehr über die einmütige Unterstützung des SPD-Kreisvorstandes für mein Bemühen, das Landtagsmandat im Wahlkreis Süd direkt zu gewinnen. Wir werden nun einen sehr konzentrierten, engagierten und inhaltsbezogenen Doppelwahlkampf führen.“